Mario Lorenz Fotografie: Blog http://www.lorenz-fotografie.com/blog en-us (C) Mario Lorenz Fotografie info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Tue, 26 Aug 2014 12:25:00 GMT Tue, 26 Aug 2014 12:25:00 GMT Oldtimer trifft Youngsters http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2014/8/ramona-pascal Es ist ja schon lange nichts mehr passiert hier um so schöner mich mit einem wirklich sehr liebenswürdigen paar zurückmelden zu können.

Ramona und Pascal hatte ich auf einer Hochzeit kennengelernt, nein anders...

Ramona & Pascal

Ich hatte diesen wunderschönen alten Mercedes-Benz 250 S und seinen Fahrer Pascal auf einer Hochzeit kennengelernt. Er passend zum Auto gestyled, das Auto frisch gewienert und ich beeindruckt.
Später durfte ich dann auch noch Pascals Frau Ramona kennenlernen. Was für ein nettes Paar!

Ich konnte nicht anders ich musste fragen... :)

Ein paar Wochen später hat es dann geklappt, die Beiden hatten sich passend in Schale geschmissen, der Wagen ebenso gut gepflegt.
Nürnberg sollte uns als Kulisse dienen, irgendwelche Gassen. Also rein in die City, schon an der ersten Ampel beweist das Pärchen und der Benz seine Hinguckerqualitäten. Neben uns wird wild gestikuliert, Daumen gehoben und auch mal bewundernd von der Seite geschaut.
Pascal nimmt das alles sehr souverän, na ja, er kennt das wohl schon.

Einen ganzen Nachmittag hatten wir uns Zeit genommen... und nicht bereut.

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

Ramona & PascalRamona & Pascal

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Auto Frau Mann Oldtimer On Location Portrait Shooting http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2014/8/ramona-pascal Tue, 26 Aug 2014 12:25:00 GMT
Karola & Oliver http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/11/karola-oliver Was wünschen sich Brautpaar und Fotograf am Hochzeitstag?
Richtig, gutes Wetter, dass das mit den Fotos was wird... und überhaupt.

Leider hatten Karola und Oliver an ihrem Hochzeitstag nicht ganz so gute Karten bei Petrus, das Wetter war recht durchwachsen.

Aber das war alles nur halb so tragisch, die beiden haben es ganz locker genommen!

 

Karola & OliverKarola & Oliver

 

Karola & OliverKarola & Oliver

 

Karola & OliverKarola & Oliver

 

Karola & OliverKarola & Oliver

 

Vielen Dank Euch beiden, es hat ne Menge Spaß gemacht.

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Hochzeit Portrait Shooting http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/11/karola-oliver Thu, 21 Nov 2013 06:30:00 GMT
Heimat http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/8/heimat Blick auf das untere Tor in der Weidener AltstadtUnteres Tor Ein Gefühl das wohl niemals vergeht.

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Ansicht Stadt http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/8/heimat Fri, 16 Aug 2013 16:56:28 GMT
Mary zu Besuch http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/8/mary-zu-besuch Das war schon ein paar Tage her, als Mary Lou das letzte Mal vor der Kamera stand.
Um so mehr hat es mich gefreut, dass so ein spontanes Shooting zu Stande gekommen ist.

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Frau Shooting Studio http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/8/mary-zu-besuch Sun, 04 Aug 2013 13:10:00 GMT
Summer Feeling http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/7/summer-feeling In den vergangen Wochen war es gar nicht so einfach ein schattiges Plätzchen zu finden.

Trotz großer Hitze ein cooles Shooting mit Verena.

MLO_8831

_

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Frau Outdoor Portrait Shooting Sommer http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/7/summer-feeling Wed, 31 Jul 2013 05:15:00 GMT
Style it! http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/6/style-it Style it!Style it!

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Frau Portrait Shooting Studio http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/6/style-it Sun, 02 Jun 2013 20:30:42 GMT
Bastian http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/5/bastian

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Portrait Shooting Studio http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/5/bastian Fri, 24 May 2013 21:08:40 GMT
Studiosession mit Verena http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/4/studiosession-mit-verena  

Vielen Dank an Verena für das tolle Shooting!Verena

Ena

Verena

Verena

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Frau Portrait Shooting Studio http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/4/studiosession-mit-verena Sun, 28 Apr 2013 16:51:05 GMT
Formales Portrait http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/4/formales-portrait Formal PortraitFormal Portrait

 

Schlicht und einfach.

 

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Frau Portrait http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/4/formales-portrait Tue, 02 Apr 2013 15:26:41 GMT
Sigma 35mm f/1.4 - ein kurzer Bericht http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/3/sigma-35mm-f/1-4---ein-kurzer-Bericht Es gab Zuwachs in der Fototasche!

Es wird ständig heruntergebetet: "Das 50er ist ein Muss, das darf in keinem Fotorucksack fehlen!"

Ich hab es nie verstanden.

Obwohl das Nikkor AF-D 50 f/1.4 in meiner Fototasche seinen Platz gefunden hat, bin ich mit dieser Brennweite an einer Kleinbildkamera nie wirklich warm geworden.
Ich könnte noch nicht einmal sagen ob es mir zu weit oder zu nah wäre, meistens passt es für mich einfach nicht.

Nun bin ich kürzlich über das Sigma 35mm f/1.4 gestolpert.
Das Internet war voll von Lobeshymnen, ein "rattenscharfes Teil" soll es sein, so gut wie keine CA (=Chromatische Aberrationen), also die Farbsäume an Kontrastkanten, haben und auch von der Haptik her ein echter Kracher sein.

Eine kurze Recherche auf der Sigma-Website sollte mir Gewissheit geben, Sigma hat da wohl etwas richtig gutes rausgehauen.

Eigentlich wollte ich mir keine Fremdherstellerobjektive mehr an die Kamera flanschen, ich hatte da einfach meine Erfahrungen gesammelt. Doch nun war ich wirklich gespannt.

Sigma gibt an eine neue hochwertige Objektivreihe an den Start gebracht zuhaben. Der Objektivkorpus besteht z.T aus Metall die Objektive haben allesamt eine neue Rechnung erhalten.

Also hab ich dem 35mm Objektiv eine Chance gegeben.

35mm? Wirklich?

Ja! Ich finde es eine richtig geniale Brennweite. Anders als beim 50mm komm ich damit einfach besser klar.

Das Objektiv kann sogar Portraits, auf denen ist dann einfach mehr Umgebung drauf, das mag ich!
Die Blende 1.4 schafft es trotzdem den Hintergrund nicht zu dominant erscheinen zu lassen, das Bokeh ist absolut in Ordnung.

Mein Exemplar ist auch frei von jeglichen Sigma-typischen optischen Problemen wie z.B. Dezentrierung. Auf den ersten Blick ein gutes Exemplar.

Auch der zweite Blick konnte mich überzeugen. Ich habe keine Freude daran Buchrücken etc. zu fotografieren oder in sonstiger Weise ein Objektiv zu testen, deshalb bin ich einfach einige Tage mit der Linse umhergestreift und habe ein paar der Aufnahmen im Anschluß genauer unter die Lupe genommen. Ich kann wirklich nicht klagen!

Zusammen mit dem 50er und dem 85er ist das nun eine wirklich gute Kombination um mal mit leichtem Gepäck unterwegs zu sein.

Klar, das AF-S 24-70 f/2.8 deckt fast den selben Brennweitenbereich ab, aber es hat nun mal keine Blende 1.4! ;)

 

Tiefenschärfe Selbst bei 35mm ein relativ knapper Schärfebereich. Die Unschärfe angenehm. Golden

GegenlichtGegenlichtGegenlichtsituation mit Sigma 35mm f/1.4

Gegenlicht scheint kein großes Problem darzustellen.

CA sind in der Tat auf erfreulich niedrigem Niveau, auch bei Offenblende!
RKF Noch keine Verzerrung in Gesichtern, dafür etwas mehr Umgebung auf Portraitfotos.

_ Viel drauf und trotzdem aus dem Bild "gelöst".

Naheinstellgrenze Sigma 35mm f/1.4

Die Naheinstellgrenze ist mit 30cm ganz passabel!

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Objektiv Review Sigma Technik Test http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/3/sigma-35mm-f/1-4---ein-kurzer-Bericht Mon, 11 Mar 2013 06:15:00 GMT
Klare Ansagen! http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/2/klare-ansagen Klare Ansagen habe ich von den Fotobrauern bekommen!

Bei der Fotorallye durch Erlangen waren die Eckpunkte recht klar definiert:

  • Zehn fotografische Themen
  • Zwei Stunden

Alles klar, die Themen waren schnell verteilt und eine Meute Fotografen hat sich gemeinsam los bewegt.

Meine Güte, was soll ich fotografieren?
Ein Blick nach links, ein Blick nach rechts... Ich hör' die Auslöser der Anderen klicken, seh' einen auf dem Boden. Ich bin abgelenkt.

Starre ständig auf diesen Thmenzettel, kenn die Themen schon auswendig. Trotzdem - nochmals ein Blick darauf. Es wird nicht besser.

Ich löse mich von der Gruppe.
Ahh, jetzt geht's! Musik auf die Ohren und ich sehe...

 

Lessons learnt: Ich kann besser alleine fotografieren.

FroschperspektiveFroschperspektive

Froschperspektive
 

GegenlichtGegenlicht

Gegenlicht
 

LinienLinien

Linien
 

OffenblendeOffenblende

Offenblende
 

PanoramaPanorama

Panorama
 

Schwarz/WeißSchwarz & Weiß

Schwarz/Weiß
 

SpiegelungSpiegelung

Spiegelung
 

UnscharfUnscharf

Unscharf
 

ZoomeffektZoomeffekt

Zoomeffekt
 

mobile devicemobile device

mobile device

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Fotorallye http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/2/klare-ansagen Wed, 27 Feb 2013 18:36:51 GMT
Ein Herbstspaziergang http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/ein-herbstspaziergang Beim stöbern durch die Fotos der letzten Monate bin ich auch auf jene aus dem goldenen Herbst gestoßen.

Ich kann mich noch gut an den Spaziergang mit Roman und den Kameras erinnern. Ganz ungezwungen, eigentlich wussten wir noch gar nicht so recht ob wir Motive finden. Zwischen den Pläuschen dann doch wieder der Blick gen Himmel oder auf den Boden und dann waren sie da, die kleinen Pilze, das funkelnde Sonnenlicht, das seinen Weg durch das herbstliche Blätterdach gefunden hat.

Hach, das war schön!

 

Schatten Blue(s) Brothers

Lichtdurchflutete Herbstblätter Moos Reflexionen auf Tropfen Tiefstehende Sonne im Kiefernwald Fluchtpunt

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Herbst http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/ein-herbstspaziergang Tue, 29 Jan 2013 16:49:29 GMT
Lightroom Katalog mit Dropbox auf mehreren Rechnern synchron halten http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/lightroom-katalog-mit-dropbox-auf-mehreren-rechnern-synchron-halten  

Nach einigem hin und her habe ich endlich eine brauchbare Lösung für mich gefunden um einen einzigen Lightroom Katalog auf mehreren Rechnern zu benutzen und synchron zu halten.

Sicherlich bin ich nicht der einzige der einen Lightroom Katalog auf zwei Rechnern benutzen möchte. Ich habe schon länger nach einer Möglichkeit gesucht um dies zu ermöglichen und bin nun endlich mit der Dropbox Variante glücklich geworden.

Zunächst habe ich versucht meinen Katalog über ein NAS zu synchronisieren.
Das funktioniert leider nicht, da Lightroom seinen Katalog auf einem Netzlaufwerk nicht akzeptiert. Zudem hätte das Problem bestanden, dass ich ausserhalb der Reichweite zu meinem NAS keinen Zugriff auf den Katalog gehabt hätte und auch die Verbindungsgeschwindigkeiten per WLAN etwas zu wünschen übrig gelassen hätten.

Eine gangbare Alternative wäre eine externe Festplatte gewesen, die sowohl Katalog als auch Bilder beheimatet hätte. Allerdings war mir diese Variante zu unsicher, da bei einem Crash der externen Platte viele Daten zunichte gewesen wären.

Der Vorteil der Dropbox-Alternative ist der, dass die Daten sowohl in der Cloud als auch auf dem Rechner selbst liegen und somit schnell darauf zugegriffen werden kann.
Unterwegs können Fotos auf den Laptop geladen werden und selbst wenn ich keine Internetverbindung habe aktualisiert sich der Katalog in der lokalen Dropbox.
Zuhause angekommen, muss ich nur noch eine Synchronisation der Dropbox vornehmen und die Bilder in Lightroom (!) von der lokalen Platte des Laptops auf mein NAS schieben.

Schalte ich nun den Hauptrechner ein, habe ich nach der Synchronisation der Dropbox auch auf diesem Rechner alle Einstellungen und Bildveränderungen vorhanden.

 

Und so funktioniert’s:

•   Zunächst kopiert man den Ordner der den Katalog beinhaltet in den lokalen Dropbox-Ordner. Schon wird der Dropbox-Dienst versuchen alle Dateien in die “Cloud” zu laden. Das kann je nach Größe des Katalogs eine ganze Weile dauern, die meisten Daten werden dabei die bereits geränderten Vorschaubilder einnehmen.

•   Um die Ladezeiten geringer zu halten, habe ich die Synchronisation der Vorschaubilder deaktiviert. Dazu muss man in den Einstellungen der Dropbox unter dem Punkt “Erweitert” die Selektive Synchronisation auswählen.

•   Wenn man den Haken bei den Previews entfernt, wird nur noch die Katalogdatei und andere Lightroomeinstellungen synchronisiert.

Die Vorschaubilder sind schnell auf dem jeweiligen Rechner erstellt.

So hat man auch die Möglichkeit unterschiedlich große Vorschaubilder berechnen zu lassen, bspw. brauche ich auf dem Laptop keine 1:1 Vorschauen wohingegen ich auf dem Hauptrechner nicht darauf verzichten möchte.

Ausserdem wird so die Dateigröße so gering wie möglich gehalten und ein Free-Account sollte dafür auch ausreichen.

So, und wer sich nun eine Dropbox einrichten möchte, kann mir einen kleinen Gefallen tun und dies über diesen Link tun, so erhöht sich meine Dropboxgröße ein wenig!

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Dropbox Lightroom Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/lightroom-katalog-mit-dropbox-auf-mehreren-rechnern-synchron-halten Sun, 27 Jan 2013 16:30:00 GMT
In 5 Schritten zum eigenen Passepartout http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/in-5-schritten-zum-eigenen-passepartout Viele, zu viele Bilder schlummern auf der Festplatte, ich möchte mehr davon präsentieren, aber nicht virtuell sondern im Rahmen, hinter Glas, und dazu gehört sich nun mal ein schönes Passepartout.

WerkzeugMLO_6100

Benötigt man ein Passepartout hat man für gewöhnlich zwei Möglichkeiten, entweder man geht in den Künstlerbedarf oder den Baumarkt mit dem Biber. Beide bieten entweder vorgefertigte Passepartouts in den gängigsten Größen und Ausschnitten an, oder die Möglichkeit sich ein individuelles Passepartout anfertigen zu lassen. Erstere Variante ist für ein Stück Karton mit Loch in der Mitte schon nicht gerade günstig, soll es individuell werden (sprich kommt Arbeitszeit der Baumarkt-Damen mit ins Spiel) wird es einfach nur frech.

 

Was die im Baumarkt können, schaffe ich doch schon lange dachte ich so bei mir und hab schon vor einiger Zeit meinem Fotobrauer-Kollegen Sepp Martin über die Schulter geschaut, der schneidet seine Passepartouts nämlich schon länger in Eigenregie.
Na und was soll ich sagen? So schwer scheint das gar nicht zu sein. Gleich am selben Abend noch mein erstes eigenes “Passe” geschnitten und ich war angefixt.

 

Da mich der Gedanke nicht mehr losließ, meine Passepartouts endlich selbst schneiden zu können und zwar  aus einem Karton meiner Wahl und in den Ausmaßen die ich möchte habe ich neulich zugeschlagen.

 

Benötigtes Equipment:

 

  • Schneidelineal – ich habe mich für ein System von LOGAN (Schnittlänge 102cm) entschieden
  • “Straight-Cutter” für die geraden Kanten
  • “Bevel-Cutter” für den Schrägschnitt
  • Geo-Dreieck für den richtigen Winkel
  • Bleistift zum Anzeichnen
  • Kantenglätter – in meinem Fall ein Kunststoff-Kuli (nicht abfärbend)
  • Passepartoutkarton
  • Schneideunterlage – ich verwende 10mm starke Dämmplatten aus dem Baumarkt
  • Konzentration und Präzision sind wirklich maßgeblich

 

Die 5 Schritte zum eigenen Passepartout

  1. Auswahl des “richtigen” Kartons

    Hier können schon die ersten Fehler gemacht werden. Achtet darauf, dass der verwendete Karton säurefrei ist und somit euer Foto nicht angreifen kann.
    Achtet auch auf die Farbe des Kartons. Natürlich ist das in erster Linie Geschmackssache, doch kann man glaube ich festhalten, dass ein weißer, schwarzer oder grauer Karton das Bild am besten zur Geltung bringt.
    Vorsicht bei Farben! Wenn sie mit dem Bild nicht wirklich gut harmonieren können sie sehr viel vom Bildeindruck zerstören.

  2. Ausmessen und Zurechtschneiden der Passepartoutkartons

    Schneidewerkzeug Schneidewerkzeug Zuerst werden die Innenmaße des Rahmens vermessen und auf den Karton übertragen. Achtet dabei auf möglichst wenig Verschnitt, denn ganz umsonst ist der Karton ja auch nicht.
    Im Normalfall kann man schon von rechten Winkeln des Kartons ausgehen, ich verwende trotzdem das Geodreieck um wirklich rechtwinklig zueinander stehende Ecken zu erhalten.
    Das Lineal wird exakt an der aufgezeichneten Linie angelegt und der Straight-Cutter in die Führungsschiene eingesetzt. Mit gleichmäßigem Zug zieht man das Messer nun zu sich heran. Der Vorgang wird auf allen vier Seiten wiederholt

  3. Ausmessen und Übertragen der Innenmaße

    Anzeichnen des Ausschnittes Nehmt Euch nun das Foto selbst vor und messt es aus. Beachtet dabei, dass die Größe des Fotos teilweise nicht den bestellten Maßen entsprechen muss, dabei kann es zu einigen Millimetern Abweichung kommen.
    Bei einem Foto mit den Maßen 20x30cm wird der Ausschnitt nur 19x29cm betragen um eine Überlappung von 0,5cm auf jeder Seite des Bildes zu bekommen. Bei größeren Bildern nehme ich sogar eine Überlappung von 0,7 bis 1,0cm in Kauf. Natürlich nur wenn das Motiv dadurch nicht verdeckt wird, aber darauf könnte man ja evtl. schon bei der EBV achten.
    Zur Plausibilitätsprüfung könnt ihr nochmal das Foto auflegen um zu überprüfen ob ihr richtig aufgezeichnet habt.

  4. Der Schrägschnitt

    Schrägschnitt  Schrägschnitt Aufgemerkt, jetzt kann man einiges verkehrt machen!!
    Der Schrägschnitt für für den inneren Ausschnitt wird mit dem Bevel-Cutter erledigt. Schaut Euch das Teil einmal ganz genau an und überlegt Euch genau wie er anzulegen ist um den Schrägschnitt in die richtige Seite schauen zu lassen.
    Für eine exakte Kante ist es besser von der Rückseite des Passepartoutkartons zu schneiden, das bedeutet für die Schnittführung, dass ihr das Lineal von links an den Strich aber in Richtung Außenkante anlegen müsst. S. Abb.
    Legt das Messer mit der Markierung auf die horizontale Linie der unteren Innenkante an und drückt es in den  Karton, dann schiebt ihr das Messer vorsichtig aber gleichmäßig von Euch weg. Achtet auch darauf, dass das Lineal nicht verrutscht, bei langen Kanten müsst Ihr evtl. Nachgreifen. Wenn Ihr Euch der oberen Linie der Innenkante nähert, dann verriengert die Kraft und Geschwindigkeit und achtet auf einen Sauberen Abschluss des Schnitts mit der Linie (hier könnt ihr euch wieder an der Gravur am Messer orientieren die parallel zur Klinge läuft.)

  5. Kanten glätten

    Es ist geschafft! Zu guter letzt glättet man mit einem Falzbein ( oder wie in meinem Fall einem anderen glatten, aber nicht abfärbenden Gegenstand) die Kanten und fertig ist das eigene Passepartout!

Abschließend sei noch angemerkt, dass Verschnitt am Anfang völlig normal ist und eingeplant werden sollte. Seid konzentriert bei der Sache und arbeitet genau! Übung macht den Meister!! 😉

Meine Bezugsquelle für die Schneidemaschine: boesner.com

Wenn ihr Anmerkungen/Verbesserungsvorschläge habt, dann schreibt mir bitte einen Kommentar.
Hat euch dieser Artikel geholfen, würde ich mich freuen wenn ihr diesen auf Facebook oder Twitter teilt.

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) DIY Do it yourself Passepartout Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/in-5-schritten-zum-eigenen-passepartout Sat, 26 Jan 2013 07:00:00 GMT
Ordnung in Lightroom - Erstellen einer Stichworthierarchie http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/ordnung-in-lightroom-erstellen-einer-stichworthierarchie Heute für Euch ein kleiner, aber in meinen Augen den Workflow beschleunigender, Tip zur Erstellung einer Hierarchie der Schlagwörter in den Metadaten.

Das Bibliotheksmodul in Lightroom bietet dem Anwender eine komfortable Möglichkeit, Stichworte an Bilder anzufügen und später danach suchen oder sortieren zu lassen. Für eine gute Übersicht im Katalog ist die sorgfältige Verschlagwortung der importierten Fotos sehr wichtig. Sicherlich eine Sache die eiserne Disziplin erfordert, später aber reife Früchte trägt, wenn ein gesuchtes Bild über ein Schlagwort in kurzer Zeit identifiziert werden kann.

Doch bereits am Anfang der Stichwortzuweisung kann man ein paar gravierende Fehler machen. So besteht zwar theoretisch die Möglichkeit wild drauf los zu verschlagworten, jedoch würde diese Strategie über kurz oder lang ebenfalls im Chaos, wenn auch geordnetem, enden.
Denn früher oder später wird man feststellen, dass die Liste der Schlagworte immer länger und unübersichtlicher wird. Spätestens dann sollte der Zeitpunkt gekommen sein, sich Gedanken über eine Hierarchie der Stichwörter zu machen. Besser noch man tut dies schon im Vornherein. Es gibt z.B. bereits vorgefertigte hirarchisch angelegte Stichwortkataloge zum Download, welche in Lightroom ohne Weiteres importiert werden können. Diese können dann immer noch nach den eigenen Belieben angepasst werden.

Der Ober sticht den Unter – Hierarchie auch bei den Stichwörtern

Eine besondere Rolle spielt dabei die Hierarchie.
Ich möchte dies an einem Beispiel verdeutlichen:

Ein Foto bekommt die Schlagwörter: Europa, Deutschland, Bayern, Mittelfranken, Erlangen.
Trägt man die einzelnen Begriffe nur durch ein Komma getrennt ein, wird jedes der Wörter in der obersten Ebene der Stichwortliste auftauchen.
Wie man aber unschwer erkennen kann, sind die Ortsangaben ja sehr gut hierarchisch anzuordnen. Eine (eher umständliche) Möglichkeit wäre nun, “Erlangen” in der Stichwortliste auszuwählen und mit der Maus über Mittelfranken zu ziehen. Anschließend Mittelfranken über Bayern usw.

Die Klammer macht’s !

Diese Extraarbeit kann man sich sparen, wenn man die Hierarchie gleich während der Eingabe anlegt.

Und wie geht das?

Hier ist die Lösung: Erlangen>Mittelfranken>Bayern>Deutschland>Europa

Die spitze Klammer legt eine Ebene unter dem darauffolgenden Stichwort an.

Das Beste zum Schluß

Jetzt wird sich sicher der ein oder andere fragen, ob denn nun jedes Stichwort das sinnvollerweise in einer hierarchischen Gliederung steck so langatmig eingegeben werden muss.
Ja – aber nur einmal, sobald Du später das Stichwort einer unteren Ebene verwendest, sortiert es Lightroom automatisch richtig ein. Clever, oder?

So, und nun viel Spass beim verschlagworten! 

Und wer noch wissen möchte wie man einen Lightroom-Katalog auf mehreren Rechnern synchron hält, klickt hier!

Hat noch jemand weitere Tips wie man den Stichwortkatalog optimieren kann?

Update:

Tags sind durch die Hierarchie hinweg auch durchsuchbar.
Wenn man, wie im Fall oben geschildert nur Erlangen eingibt und die Hierarchie mit Mittelfranken usw. schon steht, findet Lightroom das Bild auch bei der Suche nach Mittelfranken, oder Bayern usw.

Für Bilder welche als Jpeg incl. Stichworthierarchie exportiert werden, sollte im Export-Dialog die entsprechende Option ausgewählt werden.

Bereits bestehende Stichwörter können natürlich überarbeitet werden, dabei kann man ganz nach dem eigenen Geschmack eine Hierarchie festlegen, wobei man einfach ein Stichwort mit der Maus greift und über die nächst höhere Ebene zieht, fertig.

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Lightroom Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/ordnung-in-lightroom-erstellen-einer-stichworthierarchie Mon, 21 Jan 2013 16:00:04 GMT
Quicktipp: Belichtungskorrektur mit Lichteranzeige http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/Quicktipp-Belichtungskorrektur-mit-Lichteranzeige Für heute ein kurzer Tipp für alle Lightroom Benutzer.

Wer kennt das nicht, das Foto ist von der Belichtung her nicht zu 100% geglückt und man versucht zu retten was zu retten ist indem man am Belichtungsregler zieht und zerrt. Ganz schön sensibel dieser kleine Regler und ehe man sich versieht ist das ganz Bild zu hell. Macht ja nix, dreh ich die Belichtung einfach wieder zurück.
Manchmal ist es gar nicht leicht die richtige Belichtung zu finden, dann greife ich auf folgenden Trick zurück:

Ich bewege den Belichtungsregler bei gedrückter Alt-Taste.

Nicht erschrecken, das Bild ist u.U. erst einmal pechschwarz doch sobald man den Schieber in den helleren Bereich zieht erscheinen blaue und weiße Punkte, später Flächen. Die gilt es zu vermeiden, denn das sind bereits ausgefressene Lichter.

Auf diese Art und Weise könnte man, zumindest aus technischer Sicht, ein perfekt auf die Lichter belichtetes Foto erhalten.

Ob dies vom Gesamteindruck her stimmig ist, ist eine andere Frage.

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Belichtung Lightroom Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2013/1/Quicktipp-Belichtungskorrektur-mit-Lichteranzeige Sun, 20 Jan 2013 11:22:36 GMT
Reimport von Snapseed nach Lightroom http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2012/9/Reimport-von-Snapseed-nach-Lightroom Auch wenn Snapseed nun Google gehört bleibt es ja erst einmal ein nettes Programm um ein paar Effektfilter über ein Foto zu legen.
Das ganze funktioniert im Zusammenspiel mit Lightroom auch noch ganz bequem, da Snapseed in den Voreinstellungen von Lightroom als externer Editor angegeben und ein Foto so mit wenigen Klicks an das Programm übergeben werden kann.
Einziger Schönheitsfehler ist dabei die fehlende Reimport-Funktion nach Lightroom.

Doch ist das wirklich so? Nein!

Mit einem kleinen Kniff tauch das bearbeitete Foto wieder in Lightroom auf.

1.  Das Foto an Snapseed übergeben.

Dies erfolgt durch Rechtsklick –> Bearbeiten in… –> Snapseed

Bei der folgenden Abfrage unbedingt eine Kopie des Fotos als TIFF öffnen!

 

2. Änderungen in Snapseed vornehmen und speichern.

Beim Speichern-Dialog sieht man, dass Snapseed an die bearbeitete Datei das Kürzel “_Snapseed” anhängen und standardmäßig als .jpeg abspeichern möchte.
Hier finden nun zwei Veränderungen statt.
Zum einen löscht man das Kürzel “_Snapseed” um den Originaldateinamen beizubehalten und zum anderen wählt man als Format TIFF aus.

Nun muss man nur noch bestätigen, dass man das (von Lightroom als Kopie angelegte) TIFF überschreiben möchte und schon erscheint das eben bearbeitete Bild in der Lightroombibliothek.

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Adobe Lightroom Software Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2012/9/Reimport-von-Snapseed-nach-Lightroom Mon, 17 Sep 2012 08:37:31 GMT
Richtig Belichten - Was hat das Fokusmessfeld mit der Belichtungsmessung zu tun? http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2012/4/Was-hat-das-Fokusmessfeld-mit-der-Belichtungsmessung-zu-tun Eines vorneweg, ich fotografiere seit Jahren nur mit Nikonsystemen, das heißt ich kann meine Aussagen auch nur auf Nikons beziehen. Wer mit anderen Kameraherstellern diesbezüglich andere Erfahrungen gemacht hat, möge dies bitte in den Kommentaren ergänzen.

Nachdem ich über Paddys Artikel zum richtigen Fokussieren gestolpert bin und in den Kommentaren ein wenig Verwirrung zu diesem Thema herrschte, hab ich mich dazu entschieden in einem kurzen eigenen Artikel diesen Umstand aufzuarbeiten.

Was den meisten Fotografen bekannt sein dürfte ist die Tatsache, dass die Kamera bei der Spotmessung nur einen kleinen definierten Bildausschnitt zur Belichtungsmessung heranzieht. Manch ältere Kameras konnten dies auch nur mit dem mittleren Fokusfeld.
D.h. wenn ein zu fotografierendes Motiv nicht in der Bildmitte liegt, sollte man entweder das Fokusmessfeld über das Objekt verschieben oder vor einem Verschwenken der Kamera tunlichst den Belichtungsmessungsspeicher aktivieren. So weit so einleuchtend.

Wie verhält sich die Belichtungsmessung der Kamera allerdings in anderen Modi?

In der von Nikon 3D-Color-Matrixmessung II genannten Messart sollte man ebenfalls auf das richtige Fokusmessfeld achten, da dieses mit mehr Gewicht zur endgültigen Belichtungsmessung herangezogen wird. Voraussetzung dabei ist allerdings ein aktivierter Autofokus, ist dieser ausgeschalten, fällt das Fokusfeld nicht weiter ins Gewicht.
Eine Besonderheit stellt bei dieser Belichtungsmessart die Kombination mit kontinuierlichem (AF-C) Autofokus und 3D-Tracking dar. Hierbei wird zwar das Fokusfeld beim Verschwenden der Kamera oder einem bewegten Motiv automatisch nachgeführt, hat dann aber keinen Einfluss mehr auf die Belichtungsmessung!

Bei der Messart “Mittenbetont” wirkt sich das Fokusfeld nicht aus.

Für ein optimales Arbeiten der Belichtungsautomatiken gilt also:

  • Spotmessung: Nachführen des Fokusmessfeldes
  • Mittenbetont: Das Fokusmessfeld wirkt sich nicht auf die Belichtungsmessung aus.
  • 3D-Color-Matrixmessung II: Nachführen des Fokusmessfeldes

Besonderheit bei Matrixmessung: In Kombination mit AF-C und 3D-Tracking keine Gewichtung auf das angezeigte Fokusmessfeld!

Zum Vergleich hänge ich noch zwei schnell gemachte Fotos an die den Unterschied, denke ich, ganz gut dokumentieren.

D3S, 24-70@70mm, 1/1.6 sec, 3D-Color-Matrixmessung II

D3S, 24-70@70mm, 1/1.6 sec, 3D-Color-Matrixmessung II

 

D3S, 24-70@70mm, 1/4 sec, 3D-Color-Matrixmessung II

D3S, 24-70@70mm, 1/4 sec, 3D-Color-Matrixmessung II

 

Also, wer hat mit Kameras anderer Hersteller Erfahrungen gesammelt, decken sich hier die Aussagen oder funktioniert es dort anders?

]]>
info@lorenz-fotografie.com (Mario Lorenz Fotografie) Belichtung Belichtungsmessung Nikon Technik Tipps & Tricks http://www.lorenz-fotografie.com/blog/2012/4/Was-hat-das-Fokusmessfeld-mit-der-Belichtungsmessung-zu-tun Mon, 09 Apr 2012 01:03:32 GMT